29. Juni 2018

Raumfahrt und Telefonzellen vor 41 Jahren Die Zeiten haben sich geändert

Die heutige Software würde den Countdown nicht überstehen

von Kurt Kowalsky

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Wird nicht mehr supported: Telefonzelle

Die Raumschiffe in den Sciencefiction-Filmen sind oft Lichtjahre von ihrer Basis entfernt. In der Realität wurde die Raumsonde Voyager 1 1977 gestartet und hat nun nach 41 Jahren die Heliopause erreicht. Das sind rund 21 Milliarden Kilometer und nach universalen Maßstäben ein Fliegenschiss vor unserer Haustür.

Vor 41 Jahren gab es auch noch die gelben Telefonzellen der Deutschen Bundespost, und kaum jemand besaß einen eigenen Hausanschluss. Da gab es den Trick, dem gerade Telefonierenden zu verdeutlichen, er möchte mal das Telefonbuch herausreichen, man müsse unbedingt die Heilanstalt anrufen. Die Zelle war recht schnell frei, denn niemand wollte einen „Verrückten“ im Rücken haben.

Die Zeiten haben sich geändert. Dem Vernehmen nach gibt es derzeit noch nicht einmal eine Rakete, mit der man nur zum Mond fliegen könnte. Ich weiß es nicht.

Auf meinem Computer und auf meinem Smartphone befindet sich jedenfalls Software, die mit Sicherheit den Countdown zehn, neun, acht, sieben... nicht überstehen würde. Ständig blubbt irgendein Programm auf, das nach einem Update verlangt, aktualisiert werden muss und was weiß ich alles.

Klar doch. Baut man derartigen Bullshit in eine Raumfähre ein, stoppt der Countdown spätestens bei zwei und der Scheißdreck von Software benötigt ein Update.

Eine Telefonzelle war vor 41 Jahren „außer Betrieb“, hat irgendwer vor Wut den Hörer aus der Verankerung gerissen. Heute blubbte wahrscheinlich eine Anzeige mit der Bemerkung auf: „Wir wollen Ihnen das Telefonieren so angenehm wie möglich machen, bitte haben Sie etwas Geduld, wir streichen die Zelle von Gelb auf Gelb plus.“

So ist das mit den Verrückten. Gibt man ihnen Ausgang und sie finden keine Telefonzelle, dann bewerben sie sich bei irgendeiner Softwarebude als Programmierer.

Vielleicht steckt hinter diesem ganzen Müll aber auch System. Welches, kann ich mir nicht erklären, denn vor 41 Jahren galt die Regel: Wenn dich die Bullen abhören, funktioniert das Telefon störungsfrei. Bei mir jedenfalls klingelte einmal der Entstörungsdienst der Post, bevor ich die Störung gemeldet hatte.

Ich wünsche diesem Abfall ein langes Leben in Siechtum und einer sich am Bein scheuernden Fußfessel.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Fortschritt

Mehr von Kurt Kowalsky

Über Kurt Kowalsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige